Willkommen beim Ingenieurbüro Heying

Über uns

News

So finden Sie das Büro

Niederlassung

Referenzen

Technik

Kontaktformular

Links

FAQ

Impressum

Infrarot-Thermografie und bauphysikalische Gebäudeanalyse

 

Die Infrarot-Thermografie ist ein passives Verfahren zurberührungslosen Messung der Temperaturverteilung an Bauteiloberflächen, das nur geringen Zeitaufwand erfordert.

Durch den Einsatz moderner Infrarot-Thermografiesysteme können thermische Schwachstellen und Lecks wie Wärmedämmfehler, Wärmebrücken oder Luftundichtigkeiten schnell erkannt und lokalisiert werden.

 

Unser Wärmebildsystem mit hoher geometrischer Auflösung wird im Bautenschutz + Bausanierung in den folgenden thermografischen Prüfverfahren eingesetzt:

 

- Bauwerksanalyse

- Bearbeitung anspruchsvoller Messaufgaben im Bauwesen

- Leckageortung (Nachweis verborgener Mängel, bspw. Fussbodenheizungen, Wasserleitungen)

- Schwachstellenanalyse der Wärmedämmung der Gebäudehülle

- Luftundichtigkeitsdetektion in Verbindung mit Blower-Door

- Ermittlung der Durchfeuchtung und Schimmelpilzgefähr dung durch Oberflächenkondensation von Bauteilen

- Ermittlung jahreszeitabhängiger Gefahr innnerer Oberflächenkondensation

- Ermittlung der Gefahr von Frostverwitterung von Bauteilen

 

 

Das Ingenieurbüro Heying bietet Qualitätskontrolle und -sicherung Ihrer Baumaßnahme durch kompetente, unabhängige Überwachung zu Festpreisen.

 

Thermografie zur Feststellung von Wärmebrücken im Bauwesen.

Die heutige schnelle Bauweise und die dadurch resultierenden kürzeren Bauzeiten bewirken leider auch immer häufiger Baufehler.

 

Wofür brauche ich die Thermografie?

 

Durch die Inrarot Thermografie können Wärmelecks (Wärmebrücken) lokalisiert und quantifiziert werden. Baufehler werden sichtbar.

 

Bei welchen Temperaturen beginnt der Einsatz der Thermografiekamera?

 

Die Thermografie wird i.d.R. während der Heizperiode durchgeführt. Bis 10° C kann die Spezialkamera eingesetzt werden, da die Räume i.d.R. auf 20°C beheizt sind. Dieser Temperaturunterschied ist erforderlich, um Wärmebrücken orten zu können.

 

Fehlerquellen werden erkannt; Folgeschäden werden vermieden bzw. reduziert.

 

 

 

 

Das Kompaktmesssystem VARIOSCAN 3021 ST B eignet sich sowohl als Gerät zur Sofortanalyse, als auch zur Nachbearbeitung, dank verlustfreier Speicherung auf PCMCIA-Flash-Karte, in beliebigem Temperaturmassstab dank 16 Bit-Digitalisierung. Mit der Spezialsoftware zur Infrarot-Thermographieauswertung können Maximal/Minimaltemperatur im Thermobild angezeigt, der Wärmestrom berechnet, der U-Wert abgeschätzt und eine Energiekostenberechnung erstellt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Videoinspektionssystem - Woehler VIS2000

 

Es steht ein Videoinspektionssystem zur Verfügung, das mit digitaler Kameratechnik und Haspel zur Feststellung von Schäden in Hohlräumen aller Art geeignet ist. Untersuchungen können bis zu einer Entfernung von 20 Metern durchgeführt werden. Optische Kontrollen und Dokumentationen in Röhren und Schächten, z.B. Abgasanlagen, Lüftungsanlagen, Rohrleitungen oder gewerblichen Dunstabzugshauben sind so kostengünstig möglich.

Es kann sowohl ein schmaler starrer Kamerakopf (zur Farbinspektion von Abwasserleitungen) mit einer Lichtempfindlichkeit von 0,8 Lux, als auch ein grösserer beweglicher Kamerakopf (dreh- und schwenkbar - 360°/180°) mit Rollenführung und Schutzkorb und einer Lichtempfindlichkeit von 3,0 Lux zum Einsatz kommen. Beide verfügen über eine integrierte regelbare Beleuchtung, die auch bei starker Verschmutzung klare Aufnahmen möglich machen.

Bei grösseren Rohrquerschnitten kann an der Stabilisierungshülse ein Zentrierstern (Ø 15, 20, 25cm) angebracht werden.

Die Inspektionskamera wird über einen TFT LCD Monitor gesteuert und die Bilder werden mittels Chinch-Buchse auf einem digitalen Camcorder aufgezeichnet.

 

Auf diese Weise können also in kürzester Zeit Schornsteinschächte, Rohrsysteme, abgehängte Decken etc. "befahren" und Aufnahmen zur Beweissicherung gemacht werden.

 

 

 

 

Blower-Door-Messung - Woehler BC21 Messeinrichtung

 

Die Prüfung der Luftdichtheit erfolgt nach der europäischen Norm EN 13829 (Druckdifferenzmessung mit dem Messgerät Blower - Door). Dies ist eine zerstörungsfreie Messmethode, welche sich zum genauen Aufspüren von Leckagen eignet.

Wenn die Prüfung der Luftdichtheit erfolgreich, nach EN 13829, Verfahren A, durchgeführt wurde, kann dies auf Wunsch des Bauherren mit einem Zertifikat bescheinigt werden.

Das Messgerät wird mit Spannrahmen und Nylonplane in eine Öffnung der Außenwand eingesetzt. Mit den Verengungsringen und der stufenlosen Regelung des Ventilators lassen sich bei 50 Pa Druckdifferenz Volumenströme von 25 bis 3500m3 aufbauen. Je größer die Undichtigkeiten der Gebäudehülle sind, um so höher ist das Luftvolumen des Ventilators, um die Druckdifferenz von 50 Pa aufrecht zu erhalten.

Der Volumenstrom des Ventilators wird in das Verhältnis zum Gebäudevolumen gesetzt, um den n50 Wert zu ermitteln.

Nach der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) ist über die gesamte Fläche der Gebäudehülle eine luftundurchlässige Schicht einzubauen. Zur Überprüfung der Luftdichtheit wird das stationäre Differenzdruckverfahren, auch als Blower-Door-Test bekannt, angewendet. Dabei werden mit einem Ventilator verschiedene Druckdifferenzen zwischen Innen und Außen erzeugt und so die Luftmenge gemessen, die durch die Leckagen der Gebäudehülle nachströmt.

 

 

 

 

Raumluftfeuchtemessgerät Testo 177 H1 Datenlogger

 

Geräte mit Datenlogger für die Messung von Raumlufttemperatur und rel.Raumluftfeuchte mit zusätzlichem Temperaturfühler zur Bestimmung der Taupunkttemperatur an einer beliebigen Außenwand.

 

Feuchtebilanz

Die in einem Raum herrschende Luftfeuchte wird im allgemeinen durch die relative Luftfeuchte gekennzeichnet, die angibt, wieviel der maximal möglichen Wasserdampfmenge in der Luft enthalten ist. Sie wird bestimmt von

 

- der Feuchteproduktion im Raum

- dem Luftaustausch mit der Außenluft (Luftwechsel) und gegebenenfalls Nachbarräumen sowie deren Temperatur und

   Feuchte

- den Sorptionseigenschaften der Raumumschließungsflächen sowie des Mobiliars oder anderer Gegenstände im Raum

- dem Feuchtetransport durch Außenbauteile

 

Anforderungen, Nachweise und Empfehlungen, die den Feuchteschutz von Bauteilen hinsichtlich

 

- Tauwasserbildung auf Oberflächen

- Tauwasserbildung im Inneren von Bauteilen

- Schlagregenschutz von Wänden

 

betreffen, sind in DIN 4108  "Wärmeschutz im Hochbau" formuliert.

Bauwerksabdichtungen werden in DIN 18196 "Bauwerksabdichtungen" behandelt.

 

 

 

 

Baufeuchtemessgerät Gann HB 30

 

Feuchtemessung an Wänden und Decken, z.B. nach Wasserschäden oder bei Schwitzwasser.

Holzfeuchtemessung nach Holzsorten-Tabelle mittels verschiedener Elektroden (Einstech- bzw. Einschlagelektroden). Temperaturkompensation bei von 20° abweichender Holztemperatur.Holzfeuchte-Messelektroden:

Einschlagelektrode - Nadeln quer zur Faserrichtung einschlagen. Zur Ermittlung der Kernfeuchte die Elektrodenspitzen ¼ bis 1/3; der gesamten Holzstärke tief einschlagen.

Oberflächen-Messkappen - Oberflächenmessungen nur bei Holzfeuchtewerten unter 30%. Zur Messung die beiden Kontaktflächen quer zur Faserrichtung auf das zu messende Werkstück oder auf das Furnier aufdrücken.

Einsteck-Elektrodenpaar - Zur Messung in Spänen und Holzwolle das zu messende Material etwas verdichten.

 

Messprinzip: Die GANN Hydromette arbeitet nach dem Prinzip der elektrischen Widerstands- bzw. Leitfähigkeitsmessung. Das Verfahren beruht darauf, dass der elektrische Widerstand unmittelbar von der jeweiligen Holzfeuchte abhängt. Die Leitfähigkeit von darrtrockenem Holz ist sehr gering bzw. der Widerstand so gross, dass kein nennenswerter Strom fliessen kann. Je mehr Wasser vorhanden ist, um so leitfähiger wird das Holz bzw. um so geringer wird der elektrische Widerstand.

Oberhalb des Fasersättigungspunktes (ab ca. 30% Holzfeuchte)verliert die Messung je nach Holzart, Rohdichte und Holztemperatur an Genauigkeit.

Um qualitativ gute Messergebnisse zu erzielen, sollten die zur Probe ausgewählten Hölzer an mehreren Stellen gemessen werden. Hierzu müssen die Elektrodenspitzen quer zur Faserrichtung bis mind. 1/4, höchstens 1/3 der Gesamtholzstärke eingetrieben werden. Die Messung von gefrorenem Holz über 20% Holzfeuchte ist nicht möglich.

 

 

 

 

 

Schichtdickenmessgerät Kroeplin S 1566

 

Messung von Schichten (Pulverbeschichtungen, Farbschichten) auf Stahl bzw. NEmetallen.

Masseinheiten in [µm]